Wieder ist ein Jahr zu Ende gegangen. Ein wenig Zeit, um das Vergangene ein bisschen Revue passieren zu lassen. So der Leitgedanke von Abteilungsleiter Michael Graßl, der allen Anwesenden wünschte, dass man in den letzten Tagen des zu Ende gehenden Jahres 2018 ein wenig die Hektik hinter sich lassen kann. Zu Beginn seiner Ansprache konnte er die gut 50 Mitglieder, die zur Weihnachtsfeier gekommen waren recht herzliche begrüßen. Auch dieses Jahr hatte sich die Abteilungsleitung entschlossen, mit einem gemeinsamen Essen in der TSV-Gaststätte zu feiern.

In seiner kurzen Rede dankte Michael Graßl den Aktiven der Kampfmannschaften in der Bayern- und Bezirksliga für ihren Einsatz auf der Judomatte und den Zusammenhalt während des Jahres. Für das kommende Jahr werden die Mainburger Herren die Landesliga Mannschaft des TSV Neutraubling personell unterstützen. Ebenso galt sein Dank den Trainern für die Abhaltung der Trainingseinheiten, insbesonders Willi Seisenberger und Reinhold Wimmer für ihre fast 40-jährige Tätigkeit als Judo-Trainer. Für ihren Einsatz als Trainerassistenten konnte er Daniel Golob und Lisa Zeilmaier einen Gutschein überreichen.

Nach der Rede des Abteilungsleiters fand eine Versteigerung der mitgebrachten Geschenke und des Weihnachtsbaumes statt. „Auktionator“ Franz Thalmeier übernahm wieder professionell den Ablauf der Versteigerung, wofür ihm ein besonderer Dank der Judoabteilung gebührt. Dank auch den Mitorganisatoren der Weihnachtsfeier, die reibungslos über die Bühne ging.

Nach der Versteigerung saß man noch lange zusammen und ließ den Abend ausklingen.

Weihnachtsfeier 2018 01 web

Weihnachtsfeier 2018 02 web

Weihnachtsfeier 2018 03 web

Am 24. November 2018 fand das traditionelle Enten-Essen beim „Unteren Wirt“ in Sandelzhausen statt. Zu dieser geselligen Runde hatten sich viele Judoka eingefunden. Bei einer gemütlichen Unterhaltung saß man bis in die späten Abendstunden zusammen.  Ein herzliches „Dankeschön“ an die Organisatoren des Enten-Essens.

Auf Einladung von Karl Baumgärtner, Lehrbeauftragter des Judo-Bezirks Oberpfalz, fand am Wochenende wieder ein Trainerassistentenlehrgang (Teil zwei) im Dojo des JKC-Kümmersbruck statt. Dank der guten Zusammenarbeit des JKC mit dem Bezirksbeauftragten locken diese Veranstaltungen auch vermehrt engagierte Jugendliche aus anderen Bezirken in die Oberpfalz. Diesmal konnten gleich 6 Jugendliche aus Niederbayern neben den elf Teilnehmern aus acht Oberpfälzer Vereinen begrüßt werden. Leider mussten einige Teilnehmer verletzungs- oder krankheitsbedingt noch kurzfristig absagen.

Zu diesem Lehrgang stellte der Bezirk auch wieder hochkarätige Ausbilder. Adolf Bindl und Irene Hirsch begannen am Samstag mit Stand- und Bodentechniken in Verbindung mit Fehlerkorrektur, kleine spielerische Übungen für das Anfängertraining rundeten das Ausbildungsprogramm ab. Anschließend erläuterte Simone Hirsch Wettkampfsysteme, Listenführung bei Wettkämpfen und Kampfrichterwesen.

Nach dem Abendessen war für die Übernachtungsgäste erst einmal relaxen im Schwimmbad angesagt, anschließend nach einer weiteren Stärkung noch Judo bis tief in die Nacht hinein. Auf Frühsport wurde zugunsten eines ausladenden Frühstücks verzichtet, da bereits um 8.30 Uhr Akrobatik auf dem Lehrplan stand. Andy Köppl konnte diesen Teil der Ausbildung wie immer mit großem Spaßfaktor vermitteln, bevor er für den Rest des Vormittages auf den Aufbau einer Trainingsstunde einging. Gegen Mittag wurden die jungen Judoka von Karl Baumgärtner nach einem zusammenfassenden Rückblick verabschiedet, natürlich nicht ohne Glückwünsche und Urkunden für die Absolventen beider Lehrgangsteile. Dies waren: Tim Friedrich (JV Sulzbach Rosenberg), Sophie Hengl, Johanna Schmidt und Michael Bruischütz (1.JC Weiden), Jose Ryan da Silva Bruno (ASV Neumarkt), Jessica Ruppert, Larissa Schorm und Daniel Golob (TSV Mainburg) und Lena Bernkopf (1. FC Schwarzenfeld). Den zweiten Teil der Ausbildung müßen noch Marco Fruth (DJK Ensdorf), Anna Birgmann und Marina Wiedenbauer (JKC Kümmersbruck), Leni Haltmeier, Nathalie Schorm und Jan-Handrik Neumann (TSV Mainburg), Michelle Nikulina (TSV 1880 Schwandorf) und Rainer Breu (TV Furth im Wald) absolvieren.

20181100 Trainerassistenten

Ab Dienstag, 18. September 2018 neue Trainingszeiten!

U10/U12

Dienstag von 17.30 bis 19 Uhr
Donnerstag von 17.30 bis 19 Uhr

Spielwiese

Donnerstag von 15 bis16 Uhr (Anfänger)
Donnerstag von 16 bis 17 Uhr (Fortgeschrittene)
Gürtelvorbereitung von 17 bis 18 Uhr entfällt.

Zwei Judo Koryphäen verabschieden sich in den „Trainer“-Ruhestand

Nach ununterbrochenen 45 Jahren als Judotrainer verabschieden sich Willi Seisenberger und Reinhold „Burl“ Wimmer von der Matte. Die aktuelle U10/U12 Donnerstagsgruppe sowie Abteilungsleiter Michael Grassl bedankten sich im Namen einer schier endlosen Reihe von Judoka bei den beiden für die unzähligen Stunden, die sie auf der Judomatte verbracht haben. Ebenso sprach TSV-Vorstand und neuer Donnerstagstrainer Alexander Hauf den beiden seine höchste Anerkennung und tiefsten Dank für deren Lebensleistung aus.

Die Mattenfläche auf der Willi Seisenberger und Reinhold Wimmer standen, hat sich im Laufe der Jahre immer wieder gewandelt. Sei es von den anfänglich sicherlich viel zu harten Kokosmatten im heutigen TSV-Schachraum, über die immer wieder von neuem aufzubauende Mattenfläche in der TSV-Turnhalle bis hin zum heutigen Dojo. Im Laufe der Jahrzehnte kamen auch immer wieder neue Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den Genuss von den beiden Judomeistern trainiert zu werden. Willi und Reinhold leben und lehrten nach dem technischen und moralischen Prinzip des Judo: „Bestmöglicher Einsatz von Körper und Geist“ sowie „Gegenseitiges Helfen zu beiderseitigem Wohlergehen“. So kann fast jeder Mainburger Judoka seine ganz eigenen Geschichten und Anekdoten aus vergangenen Tagen erzählen.

Derart hochkarätige und erfahrene Judokompetenz lässt die Abteilung natürlich nur ungern ziehen. Aber letztlich ist die Entscheidung der beiden nicht von heute auf morgen gefallen. Vor einigen Jahren hatten beide schon ihren Rückzug angekündigt. Und wie so oft im Leben verstreichen die guten Dinge immer schneller als erwünscht. Am 13. September 2018 war es dann soweit. Beide traten ein letztes Mal vor „ihre“ Kinder, nahmen Abschied und übergaben die Gruppe dem neuen Trainerteam Alexander Hauf und Daniel Golob.

Die Judoka des TSV Mainburg bedanken sich aus tiefstem Herzen für 45 Jahre Trainertätigkeit und wünschen beiden lebenslange Gesundheit in der Einheit von Körper und Geist.

20180913 Verabschiedung Reinhold Willi

DJB Vereinszertifikat

Wir Danken unseren Sponsoren:


Banner_Blank-01
Banner_Blank-02

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok